Zweite Lesung des föderalen Haushalts

Russlands Staatsduma hat den Entwurf des föderalen Haushalts für 2023-2025 in zweiter Lesung verabschiedet, berichtet „TASS“. Rund 750 Änderungsanträge wurden zu dem Haushaltsentwurf eingereicht, 605 davon wurden angenommen. 

Russlands Ausgaben werden sich dem Entwurf zufolge im Jahr 2023 auf 29 Bill Rubel (rund 477 Mrd US-Dollar), 2024 auf 29,4 Bill Rubel und im Jahr 2025 auf 29,2 Bill Rubel belaufen. 

Die Einnahmen werden 2023 bei 26,1 Bill Rubel, im Jahr 2024 bei 27,2 Bill Rubel und 2025 bei 27,9 Bill Rubel liegen. Für das Jahr 2023 wird ein Defizit von 2% des BIP (beziehungsweise rund 3 Bill Rubel) prognostiziert, das hauptsächlich durch Anleihen gedeckt werden soll. In der Zwischenzeit wird erwartet, dass das Haushaltsdefizit schrittweise auf 0,7% im Jahr 2025 sinken wird. 

Der Haushaltsentwurf basiert auf einem Basisszenario für die sozioökonomische Entwicklung Russlands im Zeitraum 2023 bis 2025, das einen allmählichen Rückgang des Ölpreises im Ural (von 80 Dollar pro Barrel im Jahr 2022 auf 65 Dollar im Jahr 2025), eine moderate Abschwächung des Rubelkurses (von 68,1 auf 72,2 Rubel pro 1 Dollar) und die Rückkehr zum angestrebten Inflationsniveau von 4% bis Ende 2024 (von 12,4% im Jahr 2022) vorsieht. 

Darüber hinaus geht das Basisszenario davon aus, dass die russische Wirtschaft Anfang 2023 zu einem Erholungswachstum übergehen wird, während Ende 2024 die meisten der wichtigsten Indikatoren, einschließlich BIP, Industrieproduktion und Anlageinvestitionen, das Vorkrisenniveau in vergleichbaren Preisen übertreffen werden. Die dritte Lesung des Haushaltsentwurfs in der Staatsduma ist für den 24. November vorgesehen.

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner