Zucker wird in Kasachstan zur Schmuggelware

NUR-SULTAN (gus)–In Kasachstan wird der Zucker knapp, berichtet “Eurasianet”. Sogar Rakhat, Kasachstans beliebtester Süßwarenhersteller, war gezwungen, die Produktion einiger Süßigkeiten einzuschränken, weil er nicht genügend Zucker für die Herstellung beziehen kann. Kasachstan importiert über 90% seines Zuckerbedarfs, mehr als die Hälfte davon aus Russland.

Die Ausfuhrverbote und die daraus resultierende Verknappung haben einen Ansturm von Schmugglern aus Russland nach Kasachstan ausgelöst. In einem aktuellen Fall vereitelten Zollbeamte den Versuch, 220 t geschmuggelten Zucker nach Kasachstan zu bringen; in einem anderen Fall beschlagnahmten sie 30 t bei einem Schmuggler.

Die Regierung hat sich nach alternativen Lieferanten wie Brasilien, Indien und Vietnam umgesehen. Sie versucht auch, die inländische Produktion zu steigern, die sich in einem beklagenswerten Zustand befindet. Nur vier von sieben Zuckerraffinerien in Kasachstan sind in Betrieb, beklagte Tokajew in seiner bitteren Tirade über Zucker im Juli. Und selbst diese schreien nach Modernisierung, sagen Beamte. Das Versprechen der Regierung, die Anbaufläche für Zuckerrüben bis 2026 zu versechsfachen, sei zwar schön und gut, aber die Anbaufläche sei in den letzten vier Jahren nicht gestiegen, sondern um ein Drittel zurückgegangen, so Tokajew.

Das Defizit an Zucker schürt die öffentliche Unzufriedenheit in Kasachstan, wo die sozioökonomische Unzufriedenheit ein wichtiger Faktor war, der die Demonstranten im Januar zu Unruhen mit tödlichem Ausgang auf die Straße brachte. Die Demonstranten beklagten damals auch die Korruption in den Behörden, die Tokajew einzudämmen versprochen hat – auch wenn die Zuckerknappheit diese anscheinend noch anheizt.

gus/25.08.2022 – Zucker wird in Kasachstan zur Schmuggelware

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner