Verlängerung des Getreideabkommens

Die Türkei bemüht sich intensiv um eine Verlängerung des Getreideabkommens, um die russischen Forderungen bezüglich seiner Umsetzung stärker einzuarbeiten, berichtet „TASS“ unter Berufung auf eine diplomatische Quelle. „Die Gespräche zur Verlängerung des Getreideabkommens sind noch nicht abgeschlossen. Sie werden noch fortgesetzt. Die Türkei arbeitet sehr hart daran, die Schwarzmeer-Initiative zu verlängern und die Forderungen aller Seiten, einschließlich Russlands, zu erfüllen“, so die Quelle. Die Vereinbarungen über den Export von Lebensmitteln aus der Ukraine wurden am 22. Juli 2022 in Istanbul unterzeichnet und haben eine Laufzeit von 120 Tagen. Eines der Abkommen legt ein Verfahren für den Export von Getreide aus den von Kyjiw kontrollierten Häfen Odessa, Tschernomorsk und Juschny fest. Russland, die Türkei und die Vereinten Nationen richteten ein Koordinierungszentrum ein, das Schiffe mit Getreide inspizieren soll, um Waffenschmuggel und Provokationen zu verhindern. Russland und die Vereinten Nationen schlossen außerdem ein Memorandum ab, in dem sich die UN verpflichtet, auf die Aufhebung der antirussischen Beschränkungen hinzuwirken, die die Ausfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Düngemitteln behindern. Die Vereinbarung wurde im November um weitere 120 Tage verlängert und läuft am 18. März aus.

Das russische Außenministerium erklärte am 2. März, dass das Abkommen nicht funktioniere, da der Westen die Russland betreffenden Klauseln des Abkommens sabotiere. Das Ministerium verwies auf 262.000 t russischer Düngemittel, die Russland an die ärmsten Länder spenden wollte, die aber in den Häfen von Lettland, Litauen, Estland und den Niederlanden blockiert wurden. Sie wiesen auch darauf hin, dass es Hürden für die Verschiffung von russischen Düngemitteln und Lebensmitteln auf den Weltmarkt gab. Die einzige Lieferung, die durchkam, waren 20.000 t für Malawi.


Ostcontact

Weitere interessante Beiträge finden Sie auch in unserem Ostwirtschaftsreport

Der Newsletter “Ostwirtschaftsreport” fasst wöchentlich auf 12 Seiten die wichtigsten Nachrichten für die osteuropäischen Märkte zusammen. Er enthält aktuelle Meldungen, Marktanalysen und Hintergrundinformationen zu den unterschiedlichsten Themen und Branchen. Die Berichterstattung deckt die Regionen Mittel- und Osteuropa, Südosteuropa, Russland und die GUS-Republiken ab.

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner