Usbekistan lehnt „Trilaterale Erdgasunion“ ab

TASCHKENT (gus)–Usbekistan hat die Idee einer sogenannten „Erdgasunion“ mit Russland und Kasachstan abgelehnt, die der russische Präsident Wladimir Putin im vergangenen Monat vorgeschlagen hatte, berichtet „Radio Free Europe/Radio Liberty“. Dies ist ein Zeichen für die wachsende Kluft zwischen Moskau und den ehemaligen Sowjetrepubliken wegen des Krieges gegen die Ukraine.

Putin schlug die Schaffung einer „Gasunion“ mit Kasachstan und Usbekistan am 28. November bei Gesprächen mit dem kasachischen Präsidenten Qasym-Zhomart Toqaev in Moskau vor. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte angesichts dieser Idee, dass ein Mechanismus für den Transport von Erdgas zwischen den drei Ländern und in andere Länder, einschließlich China, geschaffen werden solle.

Ein solches Abkommen würde den zentralasiatischen Ländern helfen, die Versorgung während ihrer Bedarfsspitzen sicherzustellen, stößt jedoch auf Widerstand in der Bevölkerung, die den Absichten Moskaus misstraut, insbesondere in Zeiten, in denen das Land die Ukraine in einen Krieg verwickelt.

Der usbekische Energieminister Jorabek Mirzamahmudov sagte in einem am 7. Dezember veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenwebsite „Kun.uz“, dass sein Land seine nationalen Interessen nicht im Tausch gegen Erdgas aufgeben werde. „Die Unterzeichnung eines Gasabkommens mit Russland bedeutet keine Allianz oder Union… Es wäre ein technischer Vertrag“, so Mirzamahmudov.

„Wir werden niemals unsere nationalen Interessen gefährden. Selbst wenn wir [zustimmen, Erdgas aus Russland zu erhalten], werden wir über kommerzielle Verkaufsverträge vorgehen. Wir werden nicht zulassen, dass uns im Gegenzug politische Bedingungen auferlegt werden“, fügte er hinzu und erklärte, Usbekistan werde Erdgas aus Russland nur „zu einem vernünftigen Preis“ beziehen. Kasachstan hat sich noch nicht zu einer Gasunion verpflichtet, sondern lediglich erklärt, dass es die Idee prüfen werde.

Russland ist ein wichtiger Erdgasexporteur, während die von Kasachstan und Usbekistan geförderte Erdgasmenge kaum für den eigenen Verbrauch ausreicht, wobei der Mangel besonders im Winter akut ist. Die beiden großen Volkswirtschaften der zentralasiatischen Region haben eine gemeinsame Gaspipeline nach Russland und eine Pipeline, die Erdgas aus Turkmenistan nach China transportiert.

Moskau hat seine Erdgaslieferungen an China erhöht, seit die europäischen Länder angesichts des Ende Februar begonnenen Einmarsches des Kremls in der Ukraine ihre Abhängigkeit von russischem Gas verringert haben.

Sowohl Usbekistan als auch Kasachstan haben sich während des Krieges von Moskau ferngehalten. gus/13.12.2022

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner