Türkei wird zur neuen Route für russisches Öl in die EU

Moskaus Einnahmen aus dem Export fossiler Brennstoffe fielen im Oktober auf den niedrigsten Stand seit der Invasion in der Ukraine, aber die Türkei hat sich zu einer neuen Route für russische Öllieferungen in die Europäische Union entwickelt, so der Bericht von „Moscow Times“ unter Berufung auf einen Think Tank. 

Nach Angaben des in Finnland ansässigen Center for Research on Energy and Clean Air (CREA) nahm Russland im vergangenen Monat schätzungsweise 21 Mrd Euro mit dem Export fossiler Brennstoffe ein, ein Rückgang von 7% gegenüber September.

„Wäre das möglich, wenn die Russen keinen Zugang zu Finanzmitteln hätten? Jeder kann verstehen, dass dies nicht der Fall ist“, sagte Oleg Ustenko, Wirtschaftsberater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski. „Es ist lächerlich, dass sie immer noch fast 700 Mio Euro pro Tag aus ihren fossilen Brennstoffen erhalten“, fügte er per Videolink während einer Präsentation des Berichts auf der COP27 in Ägypten hinzu.

Die Einnahmen aus Exporten in die Europäische Union fielen um 14% auf 7,5 Mrd Euro und damit unter das Vorkriegsniveau. Die EU wird im nächsten Monat die meisten Einfuhren von russischem Rohöl verbieten. Raffinierte Ölprodukte aus Russland werden ab Februar verboten sein.

Die 27 Länder umfassende Union hat auch ein Embargo für russische Kohle verhängt. Die Einfuhr von Erdgas aus Russland wurde zwar nicht verboten, aber Moskau hat die Lieferungen in die EU gekürzt.

„Eine neue Route in die EU entsteht durch die Türkei, ein wachsendes Ziel für russisches Rohöl“, sagte CREA.

Ankara habe die Importe von russischem Rohöl seit Beginn der Invasion in der Ukraine Ende Februar erhöht, so der Think Tank. Das Öl wird dann in der Türkei weiterverarbeitet, deren Exporte von raffinierten Ölprodukten in die EU und die Vereinigten Staaten im September-Oktober gegenüber dem Zeitraum Juli-August um 85% gestiegen sind, so CREA.

„Türkische Raffinerien bieten somit einen Absatzmarkt für russische Ölexporte, indem sie Produkte für Märkte raffinieren, die entweder nicht bereit sind, Rohöl direkt zu importieren, oder die nicht über die nötigen Raffineriekapazitäten verfügen, um es zu verarbeiten“, so der Verband.

„Da die EU am 5. Dezember Rohölimporte aus Russland verbietet, könnte dieses Schlupfloch wichtig werden“, fügte CREA hinzu. Ustenko forderte ein sofortiges Verbot für alle raffinierten Produkte aus Russland. „Die EU und alle unsere Verbündeten, einschließlich der USA, des Vereinigten Königreichs und aller anderen Länder, darunter natürlich auch die Türkei, sollten ein solches Verbot verhängen“, sagte er.

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner