Sberbank startet Geschäft auf der Krim

Russlands größte Bank Sberbank nimmt zum ersten Mal seit der Annexion der Halbinsel durch Moskau im Jahr 2014 auf der Krim Geschäfte auf, berichtete „The Moscow Times“ unter Berufung auf lokale Medien. Der mehrheitlich staatseigene Kreditgeber hatte es bisher wegen drohender westlicher Sanktionen vermieden, auf der Krim tätig zu werden. Aber die Bank gehörte zu den ersten russischen Unternehmen, die wegen der russischen Invasion in der Ukraine im vergangenen Februar sanktioniert wurden, was zu ihrem vollständigen Rückzug aus dem europäischen Markt führte.

„Die Sberbank hat ein Team zusammengestellt und beginnt mit der Arbeit auf der Halbinsel Krim“, wurde die Mitteilung des Pressedienstes zitiert. Die Sberbank hat bereits Geldautomaten auf der Krim installiert und wird in den kommenden sechs Monaten Büros in wichtigen Städten eröffnen. Alle seine Dienste sollten den Bewohnern der Halbinsel innerhalb eines Jahres zur Verfügung stehen.

„Ich weiß, dass die Einwohner von Sewastopol lange auf die Ankunft der Sberbank gewartet haben. Dies wird es ihnen ermöglichen, die Dienste der Bank in vollem Umfang zu nutzen“, sagte der pro-russische Gouverneur von Sewastopol, Mikhail Razvozhayev. Vor der angekündigten Expansion sagte Razvozhayev, die Kunden der Sberbank auf der Krim seien gezwungen gewesen, zu ihren Büros in der südrussischen Region Krasnodar zu reisen, um Kundenbetreuung und andere Dienstleistungen zu erhalten.

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner