Russland verhängt Geldstrafe gegen TikTok

Russische Gerichte haben in ihrem Kampf gegen unerwünschte Inhalte in den Sozialen Medien die Videoplattform TikTok zu einer Geldstrafe verurteilt. Ein Moskauer Bezirksgericht verurteilte TikTok wegen der Verbreitung von “LGBT-Propaganda” in Russland zu einer Strafe von 3 Mio Rubel (rund 51.724 Euro).

TikTok hat sich Medienberichten zufolge geweigert, Inhalte auf seiner Plattform zu löschen, die “nicht-traditionelle Werte, LGBT, Feminismus und eine verzerrte Darstellung der traditionellen sexuellen Werte fördern”.

In Russland ist es seit 2013 verboten, vor Kindern für homosexuelle Beziehungen zu werben. Derzeit überlegen die Gesetzgeber, ob das Gesetz auch auf Erwachsene ausgeweitet werden soll.

Währenddessen werden TikTok und der digitale Technopark AstanaHub gemeinsam die TikTok StartUp Academy, ein Bildungsprojekt für kasachische Start-ups, ins Leben rufen, berichtet „Astana Times“ zeitgleich zur in Moskau bekanntgegebenen Geldstrafe unter Berufung auf den Pressedienst von AstanaHub.

„Die Zusammenarbeit zwischen Astana Hub und TikTok wird es kasachischen Jungunternehmen ermöglichen, ihre Dienstleistungen und Produkte einem globalen Publikum effektiv zu präsentieren. Ich bin mir sicher, dass die Partnerschaft mit TikTok auch den Bekanntheitsgrad Kasachstans und des kasachischen IT-Ökosystems erhöhen wird, was wiederum Investitionen und neue IT-Unternehmen in das Land locken wird“, so Magzhan Madiyev von Astana Hub.

Die Initiative wird offiziell am 14. Oktober gestartet, und die Workshops finden den ganzen Monat über statt.

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner