Russischer Zustrom kurbelt georgische Wirtschaft an

Neun Monate nach Beginn des Krieges sind die große Zahl russischer Emigranten in den georgischen Großstädten und ihr wirtschaftlicher Beitrag unübersehbar, so der Bericht von „Eurasianet“. An den Devisenmärkten wird der georgische Lari immer stärker, er wird jetzt zu etwa 2,7 pro US-Dollar gehandelt, gegenüber einem relativ stabilen Kurs von 3,1 vor dem Krieg.

Die Neuankömmlinge „geben Geld in unserer Wirtschaft aus, wenn sie etwas konsumieren, bedeutet das natürlich eine Ankurbelung der Wirtschaft“, sagte Wirtschaftsminister Lewan Dawitaschwili im Oktober im Parlament.

Die georgische Nationalbank, die das Phänomen als „Kriegseffekt“ bezeichnete, schätzte im Oktober die Gesamtzahl der russischen und weißrussischen Bürger, die als Folge des Krieges gekommen waren, auf 80.000 bis 90.000. Die Bank geht davon aus, dass diese Menschen in diesem Jahr zusätzliche 500 Mio Dollar zur georgischen Wirtschaft beitragen werden, was etwa 15% aller „reisebedingten Einnahmen“ oder Gelder im Zusammenhang mit Migration und Tourismus entspricht.

Mehrere andere Studien bestätigen die erheblichen Auswirkungen der neuen Migranten auf die georgische Wirtschaft.

Das Institut für die Entwicklung der Informationsfreiheit, eine georgische Denkfabrik, analysierte Daten vom Ausbruch des Krieges bis Ende August und stellte fest, dass mehr als 45.000 russische Staatsbürger neue Konten bei georgischen Banken eröffnet haben, während sich die Einlagen russischer Staatsbürger im Vergleich zur Vorkriegszeit fast verdreifacht haben und um rund 1,2 Mrd Lari (etwa 445 Mio Dollar) gestiegen sind.

In einer weiteren, im November veröffentlichten Studie stellte die Korruptionsbekämpfungsorganisation Transparency International Georgia fest, dass von März bis September 9.500 neue russische Unternehmen in Georgien registriert wurden, zehnmal mehr als im gesamten Jahr 2021. Die überwiegende Mehrheit davon sind Einzelunternehmer, ein Geschäftsmodell, das üblicherweise von einzelnen Freiberuflern genutzt wird. Die Überweisungen aus Russland verfünffachten sich zwischen April und September und erreichten 1,1 Mrd Dollar.

Und in diesen Studien ist die jüngste Welle von Ankünften, die mit der Mobilisierung im September begann, nicht berücksichtigt, so dass die Auswirkungen in Wirklichkeit noch größer sind.

Der Krieg kam jedoch auch zu einem Zeitpunkt, als Georgien nach der pandemiebedingten Rezession bereits eine rasche wirtschaftliche Erholung erlebte und im Januar ein BIP-Wachstum von 18% im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete. Und der Zustrom von Russen ist nur eine der wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges, eine weitere ist der Anstieg der Einnahmen durch die steigende Transitnachfrage, da internationale Spediteure versuchen, die traditionellen Routen durch Russland zu vermeiden.

Was auch immer die Ursache sein mag, die Wachstumsprognosen sind in die Höhe geschnellt: Der Internationale Währungsfonds hatte für Georgien ein BIP-Wachstum von 5,4% im Jahr 2022 prognostiziert, und unmittelbar nach der Invasion ging er dann davon aus, dass das Wachstum auf bis zu 3% fallen könnte. Nun aber rechnet der Fonds mit einem Wachstum von 10% für das Jahr. 

Die robusten Wachstumszahlen wurden jedoch von der Inflation übertroffen, die der IWF für 2022 auf 10,5% schätzt. Und für viele Georgier ist das die Zahl, die das wirtschaftliche Bild weniger rosig erscheinen lässt, als Ökonomen und die Regierung es beschreiben, da neben der Inflation der Zustrom von Russen zu einem dramatischen Anstieg der Mieten geführt hat.

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner