Ölexporte stützen russische Wirtschaft

Nach den jüngsten Prognosen des Internationalen Währungsfonds wird die Rezession in Russland aufgrund der Ölexporte und der relativ stabilen Inlandsnachfrage weniger schwerwiegend ausfallen als erwartet, berichtet “Moscow Times”.

Während der IWF davon ausgeht, dass die russische Wirtschaft im zweiten Quartal um 21,8% geschrumpft ist, wird für das gesamte Jahr nur noch ein Rückgang von 3,4% prognostiziert.

Dies ist eine erhebliche Verbesserung gegenüber dem vom IWF im Juni prognostizierten jährlichen Rückgang von 6%.

“Die Schrumpfung der russischen Wirtschaft ist weniger schwerwiegend als früher prognostiziert und spiegelt die Widerstandsfähigkeit der Rohölexporte und der Inlandsnachfrage bei stärkerer fiskal- und geldpolitischer Unterstützung sowie die Wiederherstellung des Vertrauens in das Finanzsystem wider”, so der IWF in seinem jüngsten Bericht zum Weltwirtschaftsausblick.

Die westlichen Länder haben seit dem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar eine Reihe von Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt. Die Sanktionen haben sich bisher kaum auf die russischen Ölexporte ausgewirkt, während Moskau als Vergeltung für die Sanktionen den größten Teil seiner Erdgasexporte nach Europa abstellen muss.

Die Bemühungen der westlichen Länder haben nur begrenzte Wirkung gezeigt. “Als europäische und US-amerikanische Unternehmen ihre russischen Ölkäufe reduzierten, wurde russisches Öl mit einem Abschlag auf die Weltmarktpreise nach China und Indien umgeleitet”, so der IWF.

Russland hat außerdem eine Reihe von Gegensanktionen verhängt und eine Finanz- und Währungspolitik verfolgt, um seine Wirtschaft zu schützen, einschließlich eines stark eingeschränkten Währungsumtauschs, um den Rubel zu schützen.

Für 2023 rechnet der IWF nun mit einer Schrumpfung der russischen Wirtschaft um 2,3%, eine Verbesserung gegenüber der im Juli prognostizierten Schrumpfung um 3,5%.

Der IWF geht davon aus, dass die Wirtschaft der Ukraine in diesem Jahr aufgrund der Auswirkungen der russischen Invasion um 35% schrumpfen wird. 

Für das Jahr 2023 hat der IWF noch keine Prognose für die Ukraine abgegeben.

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner