Georgiens Borjomi setzt die Produktion aus

TIFLIS (gus)–Die Produktion des berühmten georgischen Mineralwassers
Borjomi wird aufgrund finanzieller Schwierigkeiten im Gefolge des
Ukraine-Kriegs eingestellt, teilte der Hersteller mit. Zu den
Vertriebsproblemen auf den wichtigsten Märkten kamen Finanzsanktionen hinzu,
so dass es dem Unternehmen nicht mehr möglich ist Deviseneinnahmen zu
erhalten und mit Gläubigern abzurechnen.
Borjomi ist eine der bekanntesten georgischen Marken, deren salziger,
sprudelnder Geschmack von den Trinkern in der gesamten ehemaligen
Sowjetunion geliebt wird. Trotz seines ikonischen Stellenwerts in der
nationalen Vorstellungswelt gehört das Unternehmen seit 2013 mehrheitlich
der russischen Alfa-Gruppe. Infolge der russischen Invasion in der Ukraine
wurden Alfa und seine Tochtergesellschaften von den Vereinigten Staaten mit
strengen Sanktionen belegt. 
Russland und die Ukraine sind zwei der größten Märkte für georgische
Lebensmittel und Getränke. Die Gewerkschaft, die die Beschäftigten des Werks
in Borjomi vertritt, erklärte, sie arbeite mit der Unternehmensleitung
zusammen, um die Beschäftigten während des Stillstands zu schützen, und bat
die georgische Regierung um Hilfe. “Wir hoffen, dass die georgische
Regierung mit uns kämpft, um Arbeitsplätze, den Produktionsprozess und die
Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu schützen oder zumindest die
Bedingungen im Werk Borjomi aufrechtzuerhalten”, so die Gewerkschaft in
einer Erklärung. 2021 streikten die Beschäftigten des Werks im Rahmen einer
Welle von Arbeitskampfmaßnahmen, die Georgien in den letzten Monaten erlebt
hat, und erkämpften eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen.
Mamuka Khazaradze, ein prominenter Banker und Führer einer
Oppositionspartei, sagte, der Staat solle die Anteile der Alfa Group an
Borjomi kaufen und sie dann an der georgischen Börse verkaufen. “Nur mit
solchen Schritten ist es möglich, die Krise zu überwinden und gleichzeitig
einen großen Impuls für die Bildung des Kapitalmarktes zu geben”, erklärte
er. Im Jahr 2019 führte Alfa ergebnislose Gespräche mit Nestle über den Kauf
des Borjomi-Anteils.

gus/04.05.2022

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner