Georgien will Export von Weizen und Gerste für ein Jahr verbieten

TIFLIS (gus)–Die georgische Regierung hat beschlossen, die Ausfuhr von Weizen und Gerste aus dem Land ab dem 4. Juli für ein Jahr zu verbieten, erklärte der georgische Landwirtschaftsminister Otar Shamugia dem Portal “agenda.ge” zufolge. Es sei wichtig, dass der heimische Markt mit lokal produziertem Weizen und Gerste versorgt werde, da es in der Schwarzmeerregion aufgrund des Krieges in der Ukraine zu Versorgungsengpässen komme. 

Premierminister Irakli Garibaschwili hat ein Regierungsdekret unterzeichnet, das die Ausfuhr der Produkte bis zum 1. Juli 2023 verbietet. In dem Dokument wird die Entscheidung mit den “Problemen der Lebensmittelsicherheit” begründet, die in den letzten Monaten weltweit entstanden sind.

Shamugia sagte auch, dass Georgien zwar vollständig von Weizenimporten abhängig sei und den Export aufgrund der geringen inländischen Produktion nicht erleichtern könne, dass aber aufgrund der “aktuellen Umstände” ein “Risiko” für Versuche bestehe, das Produkt zu exportieren. Er wies darauf hin, dass sein Ministerium Gespräche mit den örtlichen Weizen- und Gersteerzeugern geführt habe und dass der örtliche Markt die im Lande erzeugte Ernte aufgrund der bestehenden Nachfrage “vollständig aufnehmen” werde. gus/30.06.2022

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner