Der armenische Handel mit Russland wirft Fragen auf

MOSKAU/JEREWAN (rus)–Armenien meldete einen fast 50-prozentigen Anstieg des Handels mit Russland, was die Rolle Armeniens bei der Versorgung Russlands mit ausländischen Waren in Frage stellt. Die Daten lassen zwar keine Rückschlüsse darauf zu, ob armenische Unternehmen tatsächlich Re-Exporte nach Russland tätigen, doch die Handelszahlen haben westliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Die armenischen Exporte nach Russland stiegen in der ersten Jahreshälfte 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 49%, wie die offizielle Statistikbehörde des Landes mitteilte. Die Einfuhren stiegen um 42%. Das deutet auf ein hohes Maß an Durchleitung von westlichen Exporten durch Armenien nach Russland, also Re-Exporte („Parallel-Importe“) hin, zumal die armenische Wirtschaft für sich genommen keinerlei Bezug zu diesem Anstieg des Handelsvolumens aufweist. Die Daten sind allerdings wenig verlässlich. Der armenische Zoll hat zuletzt Daten für 2021 veröffentlicht und Russland seine Handelsdaten zur Geheimsache erklärt.

Eine harmlose Erklärung könnte der gestiegene Dram bieten, der armenische Exporte nach Europa vergleichsweise ungünstig macht, während die armenischen Exporteure die Knappheit westlicher Waren auf russischen Märkten ausnutzen. Diese Erklärung gilt unter den westlichen Beobachtern jedoch als zweifelhaft. Armeniens wichtigste Exportgüter sind Schwermetalle, deren Ausfuhr im ersten Halbjahr nur um 4% zugenommen hat. Die Exporte von verarbeiteten Lebensmitteln stiegen jedoch um 36%, und der am schnellsten wachsende Exportsektor waren Land-, Luft- und Wasserfahrzeuge, die um das 2,3-fache anstiegen und nun die zweitgrößte Exportkategorie darstellen – aber keine besondere Spezialität Armeniens sind. Dieses Muster deutet auf Re-Exporte hin.

Indes haben westliche Diplomaten ihre Besorgnis über ähnliche Re-Exportmuster nach Russland vor allem im Zusammenhang mit der Türkei zum Ausdruck gebracht. Das Volumen des armenischen Handels ist jedoch so viel geringer, dass es nicht so sehr ins Gewicht fällt. Angesichts der geopolitischen Lage Armeniens haben westliche Regierungen lange Zeit Nachsicht mit den Wirtschaftsbeziehungen zu Jerewans antiwestlichen Partnern geübt.

Heute ist Armenien stärker von Russland abhängig als jemals zuvor in seiner Geschichte. Seit dem Ende des Krieges mit Aserbaidschan im Jahr 2020 finden immer häufiger Treffen zwischen armenischen und russischen Vertretern statt. Russland vermittelte den Waffenstillstand in diesem Krieg und russische Friedenstruppen schützen nun die armenische Bevölkerung in Berg-Karabach.

Armenien wiederum hat sich in internationalen Gremien bei vielen Anti-Russland-Abstimmungen der Stimme enthalten, hat sich bereit erklärt, russisches Gas in Rubel zu kaufen und plant sogar, Fährverbindungen von Georgien zum Schwarzen Meer zu subventionieren, um den Handel mit Russland zu fördern.

rus/03.09.2022 – Der armenische Handel mit Russland wirft Fragen auf

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner