„Altes Eis“ erschwert Sommerbetrieb auf Nordostpassage

Komplizierte Eisbedingungen für die Schifffahrt auf der Nördlichen Seeroute könnten in der warmen Jahreszeit 2023 bestehen bleiben, berichtet „TASS“. Die problematischsten Situationen werden im Westen der Laptewsee und im Osten der Ostsibirischen See vorhergesagt, so das Arktische und Antarktische Forschungsinstitut (AARI).

Die kompliziertesten Eisbedingungen könnten dem Bericht zufolge in diesem Sommer im westlichen Teil der Laptewsee und im östlichen Teil der Ostsibirischen See herrschen.

Die problematischsten Bedingungen entwickeln sich in diesen Gebieten der Nördlichen Seeroute aufgrund der Anhäufung von zwei Jahre altem Eis, das seit der Sommerschmelze des letzten Jahres zurückgeblieben ist. Dieses starke Eis führt zu Problemen bei der Führung von Schiffen. Darüber hinaus hat im letzten Herbst das dichte Jahreseis mit einer Dicke von bis zu einem Meter zugenommen. Diese Beobachtungen haben die AARI-Wissenschaftler zu der Annahme veranlasst, dass die schweren Eismassen auf der nördlichen Seeroute mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im kommenden Sommer bestehen bleiben werden.

Während sich in den zentralen Meeren der Nördlichen Seeroute komplizierte Eisverhältnisse entwickelt haben, herrschen in der Kara- und Tschuktschensee einfache Navigationsbedingungen für die Winterperiode. Die Eisdicke hat sich verringert, was ein guter Indikator ist, der auf relativ leichte Eisverhältnisse in diesen Gebieten hoffen lässt. „Die Klima- und Eisbedingungen in den arktischen Meeren waren in letzter Zeit sehr wechselhaft. Dies erhöht die Bedeutung von qualitativ hochwertigen und zeitnahen hydrometeorologischen Vorhersagen, ohne die eine sichere und effiziente Schifffahrt in der Arktis nicht möglich ist“, sagte Alexander Makarov, Direktor von AARI. „Als wissenschaftliches Institut, das sich mit der Vorhersage der Eissituation in hohen Breiten befasst, stehen wir vor der Aufgabe, eine ganzjährige und sichere Schifffahrt sowie einen reibungslosen Informationsfluss über die Situation auf dieser Route, auch im östlichen Sektor, zu gewährleisten, was bisher noch nie der Fall war.“

Die Wissenschaftler stützen ihre Schlussfolgerungen auf die Eisbeobachtungen, die das Institut im Herbst und Winter 2022 und Anfang 2023 durchgeführt hat. Die gewonnenen Daten werden genutzt, um vorläufige Einschätzungen zu Problemen während der bevorstehenden Schifffahrt und zu möglichen Entwicklungen der Eisverhältnisse während der Sommerschifffahrt zu treffen. Das Institut für Arktis- und Antarktisforschung ist das weltweit führende wissenschaftliche Zentrum zur Erforschung der Polargebiete der Erde. Das Institut führt den gesamten Zyklus der Arbeiten in den hohen Breitengraden im Interesse der Russischen Föderation und kommerzieller Unternehmen durch.

MWM Medien Favicon
Kontakt
Gerne melden wir uns bei Ihnen umgehend
WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner